Varta

VARTA Consumer Batteries setzt auf Energie „Made in Germany“. Von der Rohstoffverarbeitung bis hin zu den Testlabors kann man sich auf hiesiges Können verlassen. Und das seit immerhin 128 Jahren.

Als Neil Armstrong 1969 den Mond betrat, verließ er sich selbst im Kleinen auf deutsche Technik. Seine Kamera war mit einer Batterie von Varta bestückt.

Die Weltfirma begann 1887 als  „Accumulatoren-Fabrik Tudorschen Systems Büsche & Müller oHG“. Nach dem Zweiten Weltkrieg produzierte die Firma im schwäbischen Ellwangen. Trotz einiger Umstrukturierungen blieb sie dem Standort treu. Heute werden die so genannten „Consumer Batteries“ im nahen Dischingen hergestellt, Logistik und Vertrieb übernimmt das Zentrum in Ellwangen.

Peter Werner, General Manager bei VARTA sagt dazu: „Seit über 125 Jahren steht der Name VARTA für marktführende Batterielösungen und genauso lange fühlen wir uns den Werten hinter dem Label ‚Made in Germany‘ verpflichtet: Qualität, Innovationsgeist und Nähe zum Kunden.“ Das schlägt sich auch in der hohen Produktivität mit jährlich über einer Milliarde Batterien nieder.

Energieexperte

Die VARTA Max Tech vom Typ AA versorgt unter anderem Kameras präzise und zuverlässig mit Energie.

Nicht nur die Produktion findet kontrolliert im schwäbischen Werk statt. Zirka 21 Prozent der zugekauften Materialien kommen aus einem Umkreis von 200 Kilometern rund um Dischingen, bei einem Radius von 1.600 Kilometern sind es sogar etwa 99 Prozent. Dies ist nur ein Aspekt einer nachhaltigen Produktion, die die VARTA Consumer Batteries GmbH & Co. KGaA unterstützt. Die Rohstoffe wie Zink und Kaliumhydroxid lagern in Silos direkt am Werk. Sie kommen in Batteriehülsen, die ebenfalls in Dischingen produziert werden. Aus ihnen entstehen die drei bekanntesten Produktlinien Longlife, High Energy und Max Tech, die für alle Endgeräte die passende Energie liefern. Für digitale oder analoge Blitzgeräte und Kameras eignet sich das Modell VARTA Max Tech optimal. Es ist für Hightech-Geräte mit hohen und häufig wechselnden Strömen konzipiert.

Der QR-Code führt zu einer großen Auswahl von Energiespendern. Diese sind nach Anwendungsbereichen sortierbar.